Das Paradies zwischen meinen Beinen

Mein Mann hatte es zuerst entdeckt. In dem noch jungfräulichen Garten Eden suchte er den Eingang. Mit seinem harten Degen brach er das Siegel und drang in meine Zauberhöhle ein.

Nie gekannte Wonnen überschütteten mich. Die zehn ersten Jahre in unserer Ehe besuchte er es fast täglich und brachte jedes Mal meine Welt ins Beben. Nur er hatte Zutritt, sonst niemand.

Bis Alexis, ein bildhübsche junge Frau auftauchte und mir zeigte, dass mir mein Paradies auch noch von anderen diese Wonnen bieten konnte. Mit ihrer Zunge erforschte sie das tiefe Tal zwischen den weichen Schaumwänden. Sie erreichte die kleine Kuppe, meine Perle und löste bei ihrer Umkreisung wunderbare Erschütterungen aus.

Walter, ein Tennispartner war der Nächste, welche dieses Paradies eroberte. Er eroberte es nicht nur, er machte es auch noch weiteren Tennispartnern zugänglich. Und Lisa brachte mein Paradies dann vollends zum Blühen. Zusammen mit meinem Mann entlockte sie bei mir immer wieder neue Gefühle. Ihr doppelzüngiges, vierhändiges, virtuoses Spiel entlockte mir Schreie der Begeisterung.

Mit wohlwollender Unterstützung meines Mannes öffnete Lisa jedes Wochenende mein Paradies vielen, sehr vielen Besuchern. In Clubs, auf privaten Sexfeten und bei Gangbangs hatten alle Teilnehmer freien Zutritt. Mal brillant und bravourös, mal druckvoll und durchsetzungsfähig, durchpflügten sie in Massen meine Furchen und meinen bewaldeten Hügel, spielten an meiner Perle und drangen in meine Zauberhöhle ein. Dabei überfluteten sie diese und durchnässten das gesamte Paradies und ließen meinen Körper ununterbrochen beben.


Nicht die Besucher, auch ich empfand immer größere Lust dabei. Abgewandelt ein Sprichwort „Die Lust, welche du anderen bietest, fällt tausendfach auf dich zurück“. Es war mein Paradies auf Erden.

Meine Sehnsucht nach dieser Lust wurde immer größer. So genügten mir bald nicht mehr die abendlichen Spiele mit Lisa und meinem Mann und der wöchentlicher Besucherandrang. In Internetforen und auf diversen Webseiten stelle ich mich vor und schilderte meine Lust. Durch meine Fotos und Geschichten wurde ich so immer bekannter.

Bei meinen wöchentlichen Stadtbesuche erkannt man mich nun öfters. Mein gewagtes Outfit, eine weit ausgeschnittene Bluse und ein superkurzes Miniröckchen taten ein Übriges. Und ohne ein Höschen darunter konnte ich nicht nur mit meinem Paradiesgarten locken, er wurde dann auch öfters unterwegs von mir unbekannten Männern durchpflügt.

Bis, ja bis Corona alles einschränkte. Mit Maske vor dem Gesicht erkannte mich in Frankfurt niemand mehr. Clubbesuche fielen aus, Sexfeten wurden abgesagt. Kontaktverbot. Wir waren wie durch eine hohe Mauer in unserem Haus und Garten gefangen.

Dieses Haus und unser Garten wurden zu meinem Märchenschloss. Meine Familie, anfangs nur mit Lisa und Horst, meinem Mann, war ja in den letzten 6 Jahren zur stattlichen Größe angewachsen. Erst durch Sabine, eine Tochter von Horst und mir und durch Pia, eine Tochter von Host mit Lisa.


Unterstützt wurden wir von unserer Haushaltshilfe Luela mit ihrem Mann Bacary. Als afrikanische Flüchtlinge hatten wir sie mit ihrer Tochter Amlamé aufgenommen. Gewachsen war die Polyamorie Familie dann auch noch durch Beate, eine Tochter von Bacary und mir, Luca, ein Sohn von Luela und meinem Mann und dem jüngsten Spross Diallo, ein Sohn des Ehepaares Luela und Bacary.

Zu unserem Märchenschloss in gehört inzwischen auch das Haus unseres Nachbarn August und seine neuen Bewohner, Martin mit Ehefrau Sonja und seiner Geliebten Angie. Ein Märchenschloss, welches mit inzwischen vier Männern und fünf Frauen, mich eingeschlossen, und 6 Kindern, in den schönsten Regenbogenfarben erstrahlt.

Abends, wenn unsere Kinder brav schlafen, beginnen die wechselseitigen Spiele in den Paradiesen von fünf Frauen. Es ist ein Jauchzen und Hosanna singen, dass es nur so durch die Zimmer schallt. Die böse Welt da draußen kann uns nichts mehr anhaben. Das Glück ist vollkommen.

Dachte ich. Wäre da nicht das Internet, welches sich immer wieder in mein Leben drängt. Mit dem Internet lockt dann auch die Versuchung. Der Dämon der Lust in mir drängt nach einem Stadtbummel, um mein Paradieses auch wieder fremden Besucher zu öffnen.

Diese Lust wird von vielen Frauen und Männern übers Internet noch weiter gesteigert. Dominus führt mich außerdem immer wieder den anderen Internetbesuchern als hemmungslose Schlampe vor. Dominos-Twittertweet

Dabei hat er auch einen Flyer von mir ausgegraben und fordert alle auf, diesen überall zu verteilen. Ein Flyer, der mich als Taunus – Ehefotze mit einem Nacktfoto und dem neuesten Porträtfoto vorstellt. Der Flyer

Statt darüber entsetzt zu sein, stachelt es meine Begierde noch mehr an. Wie unter einem Zwang stimmte ich zu, dass jeder diesen Flyer herunterladen, ausdrucken und verteilen darf. In Gedanken und Wunschträumen stelle ich mir vor, wie dieser Flyer überall in Frankfurt verteilt und an Bäumen in der Taunusanlage aufgehängt wird. Oder wie er in der Einkaufsmaile, auf Parkbänken oder in den Parkanlagen als erotische Blätter durch die Gegend flattert.


Der Gedanke, bei jedem Stadtbummel erkannt zu werden, lässt meine Gefühle Achterbahn fahren. Die Vorstellung von fremden Männern einfach umarmt und geküsst zu werden, durchnässt jedes Mal meine Möse. Ich spreize dann meine Beine bei der Vorstellung, von ihnen irgendwohin entführt, um von ihnen benutzt zu werden.

Erschrocken finde ich in die Wirklichkeit zurück. Ich war bin doch schwanger und erwartet mein drittes Kind. Ich will doch wieder ein anständiges Leben innerhalb meiner großen regenbogenfarbigen Familie führen und verfluche den Dämon der Lust in mir.

In den Armen von Lisa, ihre Finger in meinem Paradies finde ich dann wieder meinen Frieden. Und wie immer erfasst mich dann diese herrliche Leichtigkeit, alle Entscheidungen Lisa zu überlassen. Sie wird entscheiden, ob ich nach dem Ende von Corona und meiner Schwangerschaft nur noch für die Familie da bin. Wenn sie es beschließt werde ich wohl auch weiterhin die Luststute für viele sein und alle in mein Paradies lassen.

Lesenswert ist auch eine Satire „Wintermärchen“ von Anonymous, die mein Leben und mein Paradies treffend schildert. Veröffentlich als Beststory bei PornStories

Sexautorin Hanna Maurer

Erotikmodels und Venus Pornosternchen

Neben der neuen Erotikgeschichte von Hanna deren viele tollen Geschichten du hier in dieser Übersicht finden kannst, begeistern dich vielleicht auch Erotikmodels und Venus Pornosternchen.

Gefällt dir sexy YouTube Star Katja Krasavice, Busenmodel Sophia Vegas oder das blonde Busenluder Gina-Lisa Lohfink gut?

Oder findest du die gut betittete Annica Ucatis heiß, die sexy Nacktschnecke Micaela Schäfer oder das deutschstämmige YouTube Busenmodel Casee Brimblecombe?

Instagram, Facebook, Tumblr, Twitter und YouTube

Folge doch gleich auch unserer Facebook Seite und unserem aktuellen heißen Tumblr Blog und schau dir doch auch die sehr beliebte Webseite der YouTuberin sexyJulia an.

Natürlich solltest du dir auch die Instagram Fotos anschauen und dort die Neuigkeiten abonnieren und nachlesen und dir die Videos und Clips auf unserem YouTube Kanal anschauen.